Heimlicher Held Bordnetz – Innovationen im automobilen Verkabelungsdesign

Mit dem technologischen Wandel in der Automobilindustrie steigt die Komplexität versteckter, aber elementarer Fahrzeugbauteile, allen voran die der Verkabelung. Um dennoch eine hohe Qualität und Effizienz in Planung und Fertigung zu gewährleisten, wird in diesem Bereich oftmals die Aucotec Plattform Engineering Base verwendet.

Die Automobilbranche erlebt permanent Veränderung, die mal offensichtlich ist und mal im Verborgenen stattfindet. Einer der verdeckten Bereiche ist die Kabelbaumentwicklung. Auch wenn das Verkabelungssystem für Kunden unsichtbar ist, ist es dennoch elementarer Bestandteil des Autos. Durch enorme technologische Fortschritte in den letzten Jahren und eine Länge von mehreren Kilometern, gilt der Kabelbaum heute mit Fug und Recht als das komplexeste Teil im Auto. Durch die steigende Nachfrage nach immer weiteren Funktionen, fortschreitende Automatisierung und Nachverfolgbarkeit an Bord, wird die Komplexität des Kabelsystems auch in Zukunft steigen.

Qualität UND Quantität?

Vor dem Hintergrund, dass Originalhersteller ihren Kunden immer mehr Möglichkeiten zur Personalisierung des Fahrzeugs geben, ist für Planer nicht nur Quantität eine Herausforderung, sondern auch die hohe Produktvielfalt. Zusätzlich zu den kundenspezifischen Verkabelungssystemen ist die große Bandbreite unterschiedlicher Fahrzeugausstattungen eine Erschwernis in der Entwicklung und Produktion. Die Forschung und Entwicklung findet an verschieden Orten statt und wird von vielen Ingenieuren mit verschiedenen Tools betrieben. Auch Zulieferer arbeiten wieder anders. Um der hohen Komplexität und dem Zeitdruck zu begegnen und trotzdem die Qualitätsstandards einzuhalten, müssen die individuellen Prozessschritte daher die Interfaces minimieren. Dabei ist auch die Sicherstellung der Datenkonsistenz ohne Unterbrechung im System zur Fehlervermeidung wichtig. Das erfordert die Umstellung des gesamten Planungsprozesses von einer dokumentenorientierten Toolkette, hin zum digitalen Zwilling des Bordnetzes.

Konsistenz dank Engineering Base

Engineering Base von Aucotec verbindet alle Beteiligten durch eine Datenbank, die Effizienz und Konsistenz in der Planung gewährleistet. Die Plattform beinhaltet eine große Auswahl der Fahrzeugvarianten und Ausstattungsoptionen. Änderungen in einem Teil des Prozesses sind sofort in allen Repräsentationen des Objekts sichtbar und für jeden Beteiligten nachvollziehbar. Das ist ein großer Unterschied zu dokumentenorientierten Tools, die nicht den gesamten Planungsprozess abbilden. Außerdem hält die Plattform automatisch die Daten für nachfolgende Schritte bereit, in denen die Daten weiterverarbeitet und spezifiziert werden. So minimiert die Plattform Inkonsistenz und vermeidet effektiv fehlerhafte Datentransfers und Informationsverlust. Die Übertragung aller Daten und deren Repräsentationen bildet die Basis für die Detail-Verdrahtung und Spleiß-Informationen. Die 3D-Einbindung erlaubt dann eine volle Durchgängigkeit bis in die Fertigung. Ein intelligentes Deltamanagement sorgt beim Austausch zwischen 2D und 3D für eine korrekte Ausführung.

Vom Prototyp zum digitalen Zwilling

Der komplette Umzug der Kabelbaumentwicklung in eine digitale Version erschafft den digitalen Zwilling. Neben dem Vorteil, dass auch internationale Teams effizient und gleichzeitig an einem Projekt arbeiten können, ermöglicht der digitale Zwilling auch eine Analyse der geplanten Fahrzeugfunktionen. Das Anfertigen komplizierter Prototypen kann damit auf ein Minimum reduziert werden, da das digitale Modell der Verifizierung aller Funktionen dient. Die Bereitstellung eines digitalen Zwillings ist allerdings nur möglich, wenn die Datenbank mit allen Schritten des Prozesses verbunden ist. Um der Komplexität und dem Zeitdruck in der Entwicklung moderner und zukünftiger Verkabelungssysteme zu begegnen, ist diese Datenzentrierung nötig. Dank der einfachen Integrierbarkeit von Engineering Base in jede Umgebung, ist der Wechsel zu datenzentrierter Verkabelungsplanung und die Verwendung eines digitalen Zwillings ein Leichtes.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.